Wie steht es mit Deinem Selbstbewusstsein?

Kann man Selbstbewusstsein lernen?

Es gibt Menschen, die sich diese Frage vielleicht nie stellen mussten oder stellen. Die meisten von uns stellen sie sich vielleicht auch nur ungerne, denn diese Frage rührt an unserem Selbstbewusstsein. Wenn wir uns erst einmal eingestanden haben, das es uns an Selbstbewusstsein mangelt, fragen wir uns natürlich – 

wie werde ich Selbstbewusster?

Genau auf diese Frage möchte ich hier eingehen.

Selbstbewusstsein gründet oft auf Leistungen, die wir schon Vollbracht haben und dann gibt es noch das gesündere Selbstbewusstsein, was aus Erfahrungen gewachsen ist. Und genau darum geht es in diesem Artikel. Die bisherigen Erfahrungen ins rechte Licht zurücken und die Einzigartigkeit in ihnen zu entdecken. Es sind Deine Erfahrungen aus Deinem Leben, wie sie kein anderer je gemacht hat oder machen wird. Diese einzigartigen Erfahrungen so aufzuarbeiten, dass daraus eine tiefe Heilung stattfinden kann und somit ein größeres Selbstbewusstsein aufzubauen, ist das Ziel.

Jetzt möchte ich über die weniger guten Lebensabschnitte sprechen, die unser oft mühsam aufgebautes Selbstwertgefühl innerhalb weniger Augenblicke zunichte machen können. Das kann z.B.  bei einem Vorstellungsgespräch nach einer längeren Arbeitslosigkeit passieren oder Du warst Geschäftsführer einer Firma, hast Deine Arbeit mit Feingefühl umgesetzt, aber warst nach der Meinung des Chefs nicht hart genug und wurdest auf sehr unwürdige Weise gekündigt.

•    Wie reagierst Du, wenn es um diesen Lebensabschnitt geht?
•    Kannst Du souverän damit umgehen, oder erwischt man Dich da an Deinem
wunden Punkt?

Wenn wir diesen Lebensabschnitt in die Kategorie >>ich bin nicht gut genug<< gesteckt haben, sind wir angreifbar, weil unser Selbstbewusstsein verletzt ist.

Wir sollten uns bewusst machen, dass es unsere Entscheidung ist, welche Bewertung wir diesem Lebensabschnitt geben.

Geht man sehr bewusst mit solchen Lebenserfahrungen um, ist es viel einfacher, daraus etwas positives und stärkendes zu machen. Erinnert man sich, wo und wie man verletzt oder wo man in den Arm genommen wurde, dann hat man die Möglichkeit diese Zeit im nach hinein zu reflektieren.

   Was hattest Ich da für Gedanken?
•    Was hatte Ich für Erkenntnisse?
•    Was für schöne Erlebnisse?
•    Welche Erfolge und zwischenmenschlichen Erfahrungen habe Ich sammeln dürfen?
•    Was habe Ich in diesen Zeiten umgesetzt?

Unsere kleinen Erfolge sind genauso wichtig wie die großen Erfolge in unserem Leben. Alles was uns wiederfährt stärkt uns, wir müssen es nur richtig einordnen. Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen, indem wir uns geistig kleiner machen als wir sind. Es hat ein jeder seine ganz eigenen Weisheiten, von denen mancher, der im Rampenlicht steht, nicht den blassensten Schimmer hat. Das darf uns immer bewusst sein, das dürfen wir so verinnerlichen, dass wir daraus Selbstbewusster auftreten. Wir müssen uns auf keine großen Dinge berufen, die wir schon vollbracht haben, wir sind hier in dieser Zeit und das ist Grund genug aufrecht zu gehen. Egal ob mit oder ohne Arbeit, Auto, Haus, usw.

Wir sollten immer für uns bestimmen, wo es lang geht. Wir ganz allein, das verschafft uns ein großes Selbstvertrauen.

Unser Selbstbewusstsein stützt sich auf unsere Gedanken, wir leben was wir denken. Wir haben hier alle unsere Aufgabe und wenn wir diese annehmen, kristallisiert sich so nach und nach unser Lebensweg heraus.

Herzliche Grüße
Frank

Kann man Selbstbewusstsein lernen?

Es gibt Menschen, die sich diese Frage vielleicht nie stellen mussten oder stellen. Die meisten von uns stellen sie sich vielleicht auch nur ungerne, denn diese Frage rührt an unserem Selbstbewusstsein. Wenn wir uns erst einmal eingestanden haben, das es uns an Selbstbewusstsein mangelt, fragen wir uns natürlich –
wie werde ich Selbstbewusster?

Genau auf diese Frage möchte ich hier eingehen.
Selbstbewusstsein gründet oft auf Leistungen, die wir schon Vollbracht haben und dann gibt es noch das gesündere Selbstbewusstsein, was aus Erfahrungen gewachsen ist. Und genau darum geht es in diesem Artikel. Die bisherigen Erfahrungen ins rechte Licht zurücken und die Einzigartigkeit in ihnen zu entdecken. Es sind Deine Erfahrungen aus Deinem Leben, wie sie kein anderer je gemacht hat oder machen wird. Diese einzigartigen Erfahrungen so aufzuarbeiten, dass daraus eine tiefe Heilung stattfinden kann und somit ein größeres Selbstbewusstsein aufzubauen, ist das Ziel.

Jetzt möchte ich über die weniger guten Lebensabschnitte sprechen, die unser oft mühsam aufgebautes Selbstwertgefühl innerhalb weniger Augenblicke zunichte machen können. Das kann z.B.  bei einem Vorstellungsgespräch nach einer längeren Arbeitslosigkeit passieren oder Du warst Geschäftsführer einer Firma, hast Deine Arbeit mit Feingefühl umgesetzt, aber warst nach der Meinung des Chefs nicht hart genug und wurdest auf sehr unwürdige Weise gekündigt.

•    Wie reagierst Du, wenn es um diesen Lebensabschnitt geht?
•    Kannst Du souverän damit umgehen, oder erwischt man Dich da an Deinem
wunden Punkt?

Wenn wir diesen Lebensabschnitt in die Kategorie >>ich bin nicht gut genug<< gesteckt haben, sind wir angreifbar, weil unser Selbstbewusstsein verletzt ist.

Wir sollten uns bewusst machen, dass es unsere Entscheidung ist, welche Bewertung wir diesem Lebensabschnitt geben.

Geht man sehr bewusst mit solchen Lebenserfahrungen um, ist es viel einfacher, daraus etwas positives und stärkendes zu machen. Erinnert man sich, wo und wie man verletzt oder wo man in den Arm genommen wurde, dann hat man die Möglichkeit diese Zeit im nach hinein zu reflektieren.

•    Was hattest Ich da für Gedanken?
•    Was hatte Ich für Erkenntnisse?
•    Was für schöne Erlebnisse?
•    Welche Erfolge und zwischenmenschlichen Erfahrungen habe Ich sammeln dürfen?
•    Was habe Ich in diesen Zeiten umgesetzt?

Unsere kleinen Erfolge sind genauso wichtig wie die großen Erfolge in unserem Leben. Alles was uns wiederfährt stärkt uns, wir müssen es nur richtig einordnen. Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen, indem wir uns geistig kleiner machen als wir sind. Es hat ein jeder seine ganz eigenen Weisheiten, von denen mancher, der im Rampenlicht steht, nicht den blassensten Schimmer hat. Das darf uns immer bewusst sein, das dürfen wir so verinnerlichen, dass wir daraus Selbstbewusster auftreten. Wir müssen uns auf keine großen Dinge berufen, die wir schon vollbracht haben, wir sind hier in dieser Zeit und das ist Grund genug aufrecht zu gehen. Egal ob mit oder ohne Arbeit, Auto, Haus, usw.

Wir sollten immer für uns bestimmen, wo es lang geht. Wir ganz allein, das verschafft uns ein großes Selbstvertrauen.

Unser Selbstbewusstsein stützt sich auf unsere Gedanken, wir leben was wir denken. Wir haben hier alle unsere Aufgabe und wenn wir diese annehmen, kristallisiert sich so nach und nach unser Lebensweg heraus.

Herzliche Grüße
Frank

Anita Vejvoda

Ich liebe die Liebe, das Leben und das Lachen und all das darf in jedem erwachen. ... Sei mit dabei!

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: