Warum sich selbst zu lieben, so wie man ist - gut ist.

Hallo :-), ich heiße Dich wieder herzlich Willkommen, auf unserem sich-leben Blog und das auch im Namen von Frank. Heute gibt es erst einmal den letzen Blogartikel zu unserem Thema Respekt und Achtsamkeit.

Respekt und Achtung, hat nichts mit Unterwürfigkeit dem Anderen gegenüber zu tun, es ist vielmehr der Ausdruck unserer eigenen Selbstannahme. Es fängt bei uns selbst an, und nur dadurch können wir es ganz frei und ohne Zwang nach Außen geben. Das bewirkt die Liebe zu sich selbst.

Sich selbst zu lieben, ist unmittelbar verknüpft mit einer heilen Beziehung zu seinem Partner und zu seinen Kindern. Je heiler man in sich wird, je besser man sich selbst annehmen kann, je eher man sich selbst mit Humor betrachten kann, umso schneller können sich Knoten innerhalb einer Beziehung auflösen.

Je mehr man sich selbst zu lieben versteht, umso besser kann die eigene Heilung nach Außen fließen, um alles andere um sich herum zu berühren und zu heilen. Genau da setzen wir heute an, denn wie ich Dir in der letzten Woche versprochen habe, geht es heute um das schicken von Liebe in jeder Lebenssituation.

Streitereien können befreien und Erkenntnisse wecken.

Heilung durch Selbstliebe

Sich selbst zu lieben - ein Geschenk
Fotograf: Stephan Schmied / pixelio.de

Du hattest in den letzten Wochen Zeit, zu erkennen und zu erfahren, dass Dein Körper mit Deiner Energie gefüllt ist. Und je nach dem wie es Dir geht, ist Dein Körper mit wenig oder viel Energie gefüllt.

Du durftest vorletzte Woche erfahren, dass man die Energien, von zwei Personen, mit geschlossenen Augen sehen und vergleichen kann. Letzte Woche durftest Du das Ungleichgewicht in den Energien erkennen und erforschen, um sie dann in Waage zu bringen.

All das immer mit Respekt und Achtsamkeit, in dem Bewusstsein, dass wir alle hier auf Mutter Erde sind, um zu lernen und innerlich zu wachsen.

Hast Du auf eine ganz neue Art und Weise, Dich selbst, Deinen Partner, Freund/in oder Deine Kinder erkennen und verstehen gelernt? Hattest Du die Möglichkeit, Dir wirklich Zeit zu lassen, um zu erkennen und zu verstehen, wie dass mit dem Energien in Waage bringen geht und was es macht? Hast Du feststellen können, dass Du Dich sicherer fühlst und gelassener wirst?

Vielleicht auch gemerkt, das es gut ist, alles in seinem Leben inklusive sich selbst, mit Abstand zu betrachten? Wenn ja, dann freue Dich darüber und forsche immer weiter. Wenn noch nicht, dann nehme Dir weiterhin vor, jeden Tag forschen zu wollen. Und denke daran, für alles im Leben braucht man Übung, ganz besonders auch für den Ausgleich von Energien in Beziehungen 🙂

Habe Vertrauen, es wird immer besser klappen, wenn Du bereit bist weiter zu üben und zu forschen.

Jeder Tag fordert uns. Auf die eine oder andere Art, werden wir immer wieder auf uns selbst gestoßen. Dadurch ist das sich selbst zu lieben, immer gefragt. Alles was im Außen geschieht und uns berührt, ist auf die eine oder andere Art mit uns verknüpft. Die guten wie die weniger guten Erlebnisse, wollen uns immer etwas sagen. Wollen uns zeigen wo wir stehen und wollen uns zeigen, dass wir noch weiter über uns hinaus wachsen können.

Sich selbst zu lieben, verändert den Blickwinkel

Mit dem Wissen was Du Dir in den letzten Wochen erworben hast, hast Du etwas gelernt, was den meisten von uns noch nicht bewusst ist. Wenn man etwas gelernt hat, was der andere noch nicht versteht, dann liegt es an uns etwas daraus zu machen und nicht die Hände in den Schoß zu legen und zu warten, bis der andere es auch gelernt und verstanden hat. Das habe ich nämlich gemacht, bis ich von meinen Helfern darauf gestoßen worden bin, das ich zur Tat zu schreiten habe und alles geben solle was ich habe und kann.

Streitereien kommen häufig daher, dass wir alle verschiedene Blickwinkel haben. Jeder macht seine eigenen Lebenserfahrungen und zieht daraus seine eigenen Schlüsse und Erkenntnisse. Das heißt, alles was erkannt und gelernt wird ist richtig. Da jeder seine Sache von seinem Blickwinkel aus betrachtet, zu dem er gerade in dem Moment in der Lage ist.

Das heißt, wenn Du erkennst, dass Du ungerechtfertigt von Deinem Partner behandelt wirst, er es aber noch nicht erkennen kann, weil seine Sicht noch nicht so eine Weite hat, dann hat er trotzdem recht und Du natürlich mit Deiner Sicht auch. Wenn Du weißt, das Dein Partner diese oder jene Fähigkeit hat, aus der er etwas machen könnte; es Deinem Partner aber noch verschlossen ist, er es noch nicht erkennen kann, dann habt ihr wieder beide Recht. Jeder hat seinen Blickwinkel, sieht es mit seinen Augen, auf seine Weise. Also haben immer beide Recht.

Hilflosigkeit überwinden lernen

Die Hilflosigkeit die in einem entsteht, wenn man mit jemanden streitet und die uns wütend werden lässt, weil es irgendwie kein vor und zurück mehr gibt, liegt daran, das wir uns nicht genug lieb haben. Weil wir uns und unserer Sicht nicht vertrauen oder vor lauter Angst und Minderwertigkeitsgefühlen, es nicht sehen und annehmen können, das der Gegenüber doch irgendwie recht hat.

Durch das nicht voll und ganz zu uns stehen, können wir die Sicht des anderen auch nicht einfach so stehen lassen, weil wir meinen, wir verlieren unsere Position innerhalb der Beziehung (Macht). 

Loslassen lernen

Wenn wir uns selbst immer wieder in Frage stellen oder wenn wir nicht fähig sind unsere Schwächen sehen und annehmen zu wollen, werden wir immer wieder Schwierigkeiten haben loszulassen, in dem Vertrauen, das alles gut ist. Sich selbst zu lieben mit allem was man ist, ist hier der Schlüssel zum Ganzen.

Wenn man ein Wissen in einem Gebiet erworben hat, in einem Gebiet, was dem Partner noch verschlossen ist, dann hast Du jetzt die einmalige Möglichkeit, Dein Wissen für Euch einzusetzen. Nach einer Meinungsverschiedenheit, ziehst Du Dich zurück. Überprüfst ob Dein Partner vielleicht doch Recht hat oder ob es Deine Sichtweise der Dinge ist, die Euch weiterhilft. Mache bitte immer diese Überprüfungen, denn man kann im Eifer des Gefechts, häufiger mal was übersehen.

Deine Erinnerungen und Erkenntnisse aus vergangenen Begebenheiten, werden Dir dabei sehr hilfreich sein, um innerlich immer sicherer zu werden und um zu erkennen, wann Deine Sichtweise oder die Deines Gegenübers Euch weiter hilft.

Sich selbst annehmen lernen!
Fotograf: Rainer Sturm / pixelio.de

Wenn Du Dich zurückgezogen hast, dann schenke Dir Liebe und auch Verständnis. Verständnis dafür, wenn Du mal wieder aus lauter Unsicherheit Rumpelstilzchen gespielt hast oder vor lauter Unsicherheit komplett Stur und Kühl geworden bist. Fange an Dich von der humorvollen Seite zu betrachten, lache Dich ruhig über Dich selbst kaputt.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das Wunder wirkt. Betrachte den Streit von außen wie ein Comic und Du wirst mit der Zeit lernen, den Humor solcher Situationen zu erkennen. Merkst Du, dass Du Dich entspannst und Dein Herz sich wieder öffnen kann, dann bitte Deine Helfer um Hilfe.

Schaue dann auf der geistigen Ebene Deinen Partner an oder Dein Kind, denn auch mit Kindern geschehen solche Situationen und das zu manchen Zeiten nicht zu knapp. Versuche herauszufinden, warum Dein Gegenüber noch nicht sehen kann, was für Dich offensichtlich ist.

Finde es in Zusammenarbeit mit Deinen Helfern heraus. Sie geben einem Zeichen, Bilder, Gefühle, Erinnerungen, damit Du verstehen kannst. Denn Dein Verstehen ist es, was in Dir den Wunsch wecken wird, Deinem Gegenüber helfen zu wollen. Dein Herz wird sich öffnen und es wird Liebe für Dich und Dein Gegenüber fließen können und je geübter Du darin wirst, umso besser wird sie für Euch beide und als Danksagung an Deine Helfer fließen.

Die menschliche Psyche ist so komplex, das wir ohne die Hilfe unserer Helfer aufgeschmissen sind. Wenn sie uns helfen, dann helfen sie uns auch selbst, uns mit anderen Augen zu betrachten und helfen uns, uns Liebe schicken zu können, auch wenn wir meinen, es gerade in diesem Fall nicht verdient zu haben.

Die Selbstliebe heilt viele Wunden

Respekt und Achtung im Miteinander
Fotograf: Christa El Kashef

Sich selbst zu lieben heilt viele Wunden in Dir und dadurch wirst Du in der Lage sein viel eher auch andere mit deiner Liebe heilen zu können. Manche Situationen in den Beziehungen sind so verzwickt, das man immer wieder einen Abstand dazu braucht, um wieder Neues hinzu zu lernen, damit man besser verstehen kann.

Manchmal braucht man auch den Abstand, um erst einmal für sich wieder genügend da zu sein, damit sich daraus wieder eine ganz neue Kraft entwickeln kann. Über manche Situationen braucht man auch gar nicht mehr zu sprechen, weil sie sich durch das loslassen, von ganz alleine auflösen. Dann wiederum gibt es Situationen, wo man immer und immer wieder dem anderen Verständnis und Liebe entgegenbringen darf, damit der Andere wachsen kann und somit Eure Beziehung und Du selbst.

Sich selbst zu lieben ist der Schlüssel zu einer gesunden Beziehung.

Und um sich selbst zu lieben, darf man sich immer wieder die Zeit für sich nehmen, sich von innen anzuschauen und zu überprüfen, wie man sich anfühlt. Es bedeutet, sich immer wieder Liebe, Respekt und Achtung zu schenken, für das, was man bisher in seinem Leben schon erreichen konnte. Ich meine dabei nicht die ganz großen Dinge, sondern die kleinen Träume, die man als Kind hatte, denn das sind die, die man sich unbedingt erfüllen sollte.

Das sind häufig die, die uns zeigen wohin uns unser Lebensweg hinführt. Und wenn einem nicht gefällt was man in sich und in seinem Leben fühlt oder sieht, dann ist es an uns es in die eigenen Hände zu nehmen, damit man für sich etwas viel Besseres daraus macht. Doch denke daran, alles braucht Zeit und Übung. Also habe Geduld, in dem Vertrauen, das zur rechten Zeit alles am rechten Ort sein wird.

Frank und ich wünschen Dir sonnige Maitage.

Liebe Grüße
Anita Vejvoda

Anita

Ich liebe die Liebe, das Leben und das Lachen und all das darf in jedem erwachen. Sei mit dabei!

Click Here to Leave a Comment Below

Sylke

gerne hätte ich wieder kostenlos ihre Emails,
Vielen Dank,
Sylke Peschmann

Reply
    Anita

    Hallo liebe Frau Peschmann,
    es freut uns sehr, dass Ihnen unsere Motivations-Briefe so gut gefallen haben. Sie können sich jederzeit wieder zum Motivations-Brief anmelden und ihn wieder von vorn genießen 🙂

    Alles Liebe für Sie und einen wünderschönen Tag wünsche ich Ihnen.
    Anita Vejvoda

    Reply
Leave a Reply:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen