Wie sich das sich annehmen am besten bewerkstelligen lässt!

Jeder einzelne Körper von uns Menschen ist einzigartig und speziell aufgebaut. Und genauso ist es auch mit jeder einzelnen Seele. Schon allein deswegen ergibt sich für Dich, immer wieder die Möglichkeit, Dich in regelmäßigen Abständen neu annehmen zu dürfen.

Denn das Leben bringt es mit sich, dass unser Körper und unsere Seele ununterbrochen einer Wandlung unterliegen. Alles an uns muss sich, aus einem natürlichen Überlebensinstinkt heraus, immer den gegebenen Umständen anpassen.

Daraus ergibt sich automatisch, dass man sich Verhaltensweisen annimmt, die einem nicht immer auf die Dauer guttun. Oder der Körper verändert sich so sehr, dass man sich mit der Zeit in diesem nicht mehr wohl fühlt.

Achtsamkeit spielt eine sehr große Rolle beim sich annehmen lernen.

Daher bitte ich Dich, gehe achtsam mit Dir und Deinem Körper um!

Denn alles hat immer eine Ursache.

Übe Dich darin zu verstehen, dass das Erkennen von schrägen Eigenheiten an Dir selbst, nicht dafür da sind, damit Du Dich beschimpfst und verunglimpfst.

Sondern dafür, um zu erkennen und anzunehmen, dass Du Dich auf den Weg begeben darfst, zu erforschen warum und wodurch sich diese Verhalten in Dir verinnerlicht haben. Oder warum Dein Körper sich so oder so verändert hat.

Dann wirst Du auch einen Ausweg finden.

Nichts an Dir ist schlecht und alles, wirklich alles an Dir ist wandelbar!

Selbstwert

Genau von so einer Erfahrung möchte ich Dir heute erzählen.

Von klein auf hatte ich schwache Oberarme. Klimmzüge oder Liegestützen machen, das ging gar nicht. Bei den Klimmzügen hing ich immer wie ein nasser Sack an der Stange und bei den Liegestützen kam ich gar nicht erst hoch.

So geschah es vor einigen Jahren, als Frank und ich an der Ostsee waren, dass wir an einem Kinderspielplatz vorbeikamen. Auf diesem gab es herrliche Stangen in einer guten Höhe. Ich ging gleich hin und lies mich, an den Beinen hängend, mit Genuss hin und her schaukeln.

Und Frank… der machte mit dem selben Genuss Klimmzüge. Ich fing an vor Neid zu erblassen. Mit seinen herrlichen Bizeps, gelang ihm dieser Spaß ganz leicht.

Und ich… Ich konnte nicht anders als es doch wieder zu versuchen und siehe da, ich hing wieder wie ein nasser Sack an der Stange. Eine totale Enttäuschung überfiel mich und obendrauf kam noch das Gelächter von Frank mit hinzu.

Ich war in dieser Situation leider noch nicht in der Lage über mich zu lachen.

Stattdessen war es mir unglaublich peinlich.

In den letzten Jahren nahm ich an Körpergewicht zu. Das war aber nicht alles, denn das zunehmen bekam meinem Körper richtig gut, da ich eigentlich immer viel zu schlank war. Doch nun fing mein Körper an aufzuschwemmen.

Ich fing schon an weniger zu essen. Doch das brachte nichts. Also musste ich weiter erforschen, wie ich meinem Körper helfen konnte.

Der Birkenporling-Tee half mir Pilze aus meinem Körper zu schwemmen. Das war schon mal gut. Nun sorgte ich noch dafür das die Übersäuerung in meinem Körper nachlässt. Das wird noch ein Weilchen brauchen, da ich dafür auch an meinem Bewusstsein arbeiten darf.

"Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze."
Oscar Wilde

Verhaltensweisen die ich schon aus Kindertagen mit mir rumtrage. Und da ich meine Vergangenheit jetzt kenne und verstehe, gelingt es mir auch leichter.

Doch was meinem Körper den eigentlichen Kick gegeben hat sind Körperübungen. Ich stellte mir ein richtiges Programm zusammen. Was mir leicht viel, da ich in den letzten Jahrzehnten immer wieder mit Begeisterung Körperübungen machte.

Durch Weichteilerheuma bauten sich bei mir meine Muskeln immer zu schnell ab, daher waren Körperübungen regelmäßig angesagt.

Doch durch das aufschwemmen meines Körpers und das auseinandersetzen mit den Übungen, muss etwas in meinem Bewusstsein passiert sein. Denn seitdem können sich meine Muskeln stetig aufbauen.

Ich glaube das ist der Wille, es meinem Körper nicht mehr zu erlauben schwach zu sein.

Sich selbst akzeptieren lernen.

Seit geraumer Zeit, mache ich nun schon Übungen…

Angefangen habe ich mit dem Aufbau meines Beckenbodens. Denn ich hatte in meinem Unterbauch überhaupt keine Kraft mehr. Es sind Übungen für nach der Schwangerschaft. Sie sind übrigens auch für Männer geeignet und sie unterstützen die Libido.

Die Tibetischen Übungen eingebunden in Muskel an- und entspann Übungen, Dehnübungen und nun bin ich bei Kniebeugen und Liegestützen angekommen.

Ja Du hast richtig gelesen… Liegestützen. Ich brauch noch ein bisschen damit sie ein bisschen flotter daherkommen, doch das wird schon noch.

Sich annehmen und Hiphop 😉

Dazu tanze ich jetzt noch Hip-Hop, auf You Tube -Tanzen mit Anna, wodurch ich nicht nur elastischer in den Beinen werde, sondern auch wieder entspannter und freier in den Schultern.

Hip-Hop tanzen ist zwar nicht unbedingt meins, doch wenn es hilft, dass es mir und meinem Körper wieder besser geht; und wenn es hilft mich selbst wieder besser annehmen zu können, dann ist es gut.

Unsere Kinder die lachen sich natürlich über mich kaputt. Wie ich da so mit meinen 52 Lenzen hin und her hüpfe. Doch sie geben sich redlich Mühe es nicht offen zu zeigen.

Dazu spreche ich regelmäßig mit meinem Körper, schicke ihm Bilder, in denen zu sehen ist, was ich alles mit ihm noch erleben möchte. Und er freut sich, macht mit und genießt es in vollen Zügen.

Ein halbes Jahr bin ich jetzt dabei. Meine Körperformen und meine Haltung haben sich total verändert. Ich fühle mich von Tag zu Tag freier, stärker und gefestigter; und genieße das Leben wieder täglich mehr.

Selbstakzeptanz

Erkennst Du Deine Schwächen - steht Dir der Weg zur Verwandlung offen.

All das was Du an Dir nicht magst, was Du an Dir nicht annehmen kannst, wird Dir gezeigt, damit Du Dich in eigener Sache auf den Weg begibst, um nach der Ursache zu forschen. Aber auch damit Du Dich auf den Weg begibst, um einen Weg zu finden es zu verändern.

Das erkennen und annehmen, sich selbst nicht annehmen zu können, ist der erste Schritt zur Heilung.

Körper und Seele sind ganz eng miteinander verwoben. Kümmerst Du Dich um Deinen Körper, damit Du ihn wieder besser annehmen kannst, dann achte gleichzeitig auf Deine Seele. Denn die Körperübungen werden Dinge in ihr lösen, die geheilt werden wollen.

Genauso ist es auch umgekehrt, wenn Du Deine schrägen Verhaltensweisen, in Stärken veränderst. Dann achte darauf wonach sich Dein Körper sehnt, damit sich auch in ihm die Verhärtungen auflösen dürfen.

Um es kurz zu fassen: Alles was Du an Dir nicht annehmen kannst, ist dafür da, Dich weit über Dich hinaus wachsen zu lassen.

Also, nehme Dich und Deinen Körper mit jedem Tag mehr an und genieße Dich und das Leben!

Frank und ich wünschen Dir, schöne und belebende Frühlingstage.

Alles Liebe
Anita Vejvoda

Anita Vejvoda

Ich liebe die Liebe, das Leben und das Lachen und all das darf in jedem erwachen. ... Sei mit dabei!

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen