Selbstliebe - Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - Die Selbstliebe schickt sich nicht, fördert den Egoismus und vieles mehr. So bin ich groß geworden, und ich denke das es heute noch nicht so viel anders ist als damals.

Natürlich ist die egoistische Selbstliebe, die keine Rücksicht auf andere nimmt, leider noch sehr stark verbreitet, doch in meinem Fall meine ich die Selbstliebe, bei der man sich liebt, um danach das vielfache von dem nach außen geben zu können.

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, dieser Spruch ist ein hilfreicher Begleiter auf diesem Weg.

Gerade jetzt in dieser Zeit, in der immer mehr Menschen verstehen wollen was Selbstliebe ist, gibt es natürlich auch ganz viele verschiedene Strömungen. So wie es immer ist, wenn etwas Altes-Neues wieder entdeckt wird.

Es gibt die Gruppen, die die Selbstliebe lehren und sie selbst noch nicht einmal ansatzweise verstanden haben und dadurch viele Dinge vermitteln, die für einzelne verheerende Folgen haben kann., z.B. immer nur an sich selbst denken.

Dann gibt es die, die nur den Rand der Selbstliebe streifen und meinen damit wäre alles getan und dabei vollkommen außer acht lassen, das die Selbstliebe zu unserem Leben gehört und uns ein Leben lang begleitet.

Wir dürfen also immer mit ihr umgehen lernen, damit wir sie und uns immer besser kennen lernen. Und dann gibt es die, die über die Selbstliebe so verrückte Meinungen verbreiten wie, dass sie ganz gefährlich für uns und unsere Gesellschaft ist.

Doch was ist Selbstliebe jetzt nun wirklich? - Und was hat es mit dem Spruch Liebe deinen Nächsten wie dich selbst zu tun?

Sie ist ein kostbares Gut, damit man sich selbst beschenken kann, um weit über sich hinaus zu wachsen. Sie öffnet uns die Augen, über unser wirkliches SEIN.

Wodurch sie uns hilft, uns und unsere Mitmenschen mit gütigeren Augen zu betrachten. Und sie weckt in uns ein Feuer was uns hilft, in allen schwierigen Lebenslagen, immer einen Ausweg zu finden.

Sie hilft uns, uns selbst zu heilen. Wodurch in uns der Wunsch geweckt wird, anderen einen Weg weisen zu wollen, damit es ihnen auch wieder besser gehen kann. Sie weckt in uns die Zuversicht, dass alles heil werden kann. Wodurch die Kraft in einem wächst, Wege finden zu wollen, damit wir mit uns selbst und der Natur wieder EINs sind.

Das wiederum trägt dazu bei, dass wir als Gemeinschaft immer mehr in Liebe zueinander finden.

Ich selbst bin mit so gut wie keiner Liebe groß geworden und daher war in mir schon als Kind der Wunsch, dass alles in Liebe getaucht sein möge. Ich wollte, dass wir Menschen miteinander genauso umgehen, wie ich es immer wieder von der Pflanzenwelt gezeigt bekam.

Füreinander da zu sei. Ohne Forderungen, sondern mit Liebe, Güte und Hingabe.

Mit dreizehn Jahren, nahm ich an einem Erntedankgottesdienst teil, indem die Predigt über den Spruch, Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, ging. Ich muss dazu sagen, dass die Bibel nicht unbedingt das Buch ist, aus dem ich lerne.

Da ich finde, dass sie mit viel zu vielen Grausamkeiten gefüllt ist, wie ich gerade wieder mit Schrecken feststellen darf. Doch hier und da ist etwas Weises zu finden, unter anderem der Spruch - Liebe deinen Nächsten wie dich selbst -.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Nächstenliebe bedingt die Selbstliebe

Nach dem Gottesdienst, auf dem nachhause Weg, ging dieser Spruch immer wieder durch meinen Kopf. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Mit einem Mal schoss es mir durch den Kopf.

Ich kann also meinen Nächsten nur so sehr lieben, wie ich mich liebe.

Dann fragte ich mich, ob ich mich selbst liebe und wie sehr? Und ich musste mit Schrecken feststellen, dass ich mich selbst gar nicht liebte. Ich fing zu weinen an.

Wie sollte ich dazu beitragen, dass die Welt mit Liebe erfüllt ist, wenn ich mich selbst gar nicht liebte. Ich war verzweifelt. Wie konnte ich dahin kommen, so große Liebe für mich zu empfinden, sodass die Welt ein großes Stück heller leuchtet.

Doch wie ich nun mal so bin, nach den Tränen kam der Wille, unbedingt einen Weg dorthin zu finden. Weit mehr als dreißig Jahre bin ich auf diesem Weg und ich habe viele Fehler machen dürfen, um die Selbstliebe und das Liebe geben zu verstehen.

Ich durfte schmerzhaft lernen, das Liebe geben, mit der gleichzeitigen Forderung wieder welche zurück zu bekommen, ganz schön nach hinten losgehen kann. Ich durfte lernen zu verstehen, nur wenn ich mir selbst für meine Fehler verzeihen kann, bin ich in der Lage auch anderen zu Verzeihen und zwar ganz unabhängig davon was der andere getan hat.

Ich durfte verstehen lernen, was wirkliche Hingabe ist.

Die funktioniert nämlich nur, wenn man sich selbst gegenüber auch so hingebungsvoll sein kann. Und ich durfte erfahren, dass man mit einer tiefen Liebe für sich selbst, immer für sich und somit auch für andere einen Weg aus schwierigen, sogar ausweglosen Situationen findet.

Um seinen Nächsten lieben zu können, was darf man da noch beachten?

  • Alles was ich mir selbst oder meinem Körper gutes tu, durfte ich und darf ich auch heute noch lernen bewusst und mit Genuss umzusetzen.
  • Ich durfte lernen, wenn ich den gelebten Tag innerlich an mir vorbei streichen lasse, zu sehen was ich alles umsetzen konnte und es ist gut zu sehen an welchen Punkten ich mich noch verändern darf. Alles in Achtsamkeit und Ehrlichkeit zu mir selbst.
  • Doch was auch wichtig ist! Wenn man erschöpft ist, wenn man sich innerlich leer fühlt, sich die Zeit für sich selbst nehmen, um sich wieder ins Lot zu bringen und aufzutanken. So wie ich es in den letzten Monaten gemacht habe.
    Denn wenn man das nicht macht, dann entfernt man sich immer mehr von sich selbst. Man wird überheblich, unausstehlich und hört auf zu sich selbst ehrlich zu sein.

Die Selbstliebe ist an jedem Tag ein spannendes Abenteuer.

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

In den letzten Monaten erst, habe ich erkennen dürfen, von wo tief unten ich eigentlich angefangen habe mich selbst lieben zu lernen.

Und hätte ich in all den Jahren nicht so unglaublich viel gelernt, dann wäre ich nicht in der Lage gewesen, die vergessenen Erlebnisse, die mich in den letzten Monaten aus meiner Kindheit eingeholt haben, so standfest zu durchlaufen.

Jeder Tag Deines Lebens lohnt sich zu leben.

Auch wenn manche so schrecklich sind, das man am liebsten abdanken möchte. An jedem Tag ist eine wichtige Lektion für Dich zu finden. An jedem Tag, wenn Du Dich nicht gehen lässt, ist etwas Schönes und Tiefgehendes zu entdecken und zu erfahren, was Dir wieder ein gutes Stückchen weiterhilft.

Es kommen große Veränderungen in der Zukunft auf uns zu. Daher ist es gut, sich darin zu schulen, immer wieder bei sich anzukommen. Für solche Zeiten ist es gut, sich immer besser annehmen und lieben zu können wie man ist. Für die kommenden Monate ist es gut, sich selbst in den Arm nehmen zu können.

Zu wissen wie es geht, kleine besondere Momente zu finden und zu entdecken, die einem immer wieder die Kraft geben weiter zu gehen. All das hilft, für seine eigene Kreativität offen zu sein. Es hilft seine Intuition zu schulen.

Damit man immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Es hilft zu wissen, das immer gut für einen gesorgt wird und es hilft zu verstehen, das alle Lebenshürden zum lernen und zum wachsen da sind. Liebe deinen Nächsten so wie dich selbst, trägt mit dazu bei, dass wir als Menschheit wiederr lernen aufeinander zuzugehen. Denn der Zusammenhalt wird für uns alle wichtig sein.

Genieße im hier und jetzt.

Genieße den kommenden Sommer so gut es geht Sorgenfrei. Lasse ganz bewusst jeden Tag Deine Sorgen los und genieße den Sonnenschein und die schönen beruhigenden Düfte.

Den lauen warmen Wind auf Deiner Haut, der Dich liebevoll streichelt oder Dich fordernd vorwärts schiebt, damit Du vor dem kommenden Unwetter rechtzeitig wieder Zuhause bist.

Genieße den warmen Sommerregen, der Dich beregnet und der Dir dadurch eine neue Lebendigkeit schenkt. Nehme den Gesang der Vögel tief in Dich auf, denn darin liegt eine heilende Musik für Dein Herz.

Lerne die Umarmung der Bäume wahrzunehmen, denn in ihren Armen findest Du tiefen Trost, und den Mut und die Kraft mit kraftvollen Schritten weitergehen zu wollen.

Nehme Dir ganz bewusst Momente am Tag, in denen Du Dich auf eine Parkbank setzt oder Dich auf eine Wiese legst, um die Natur noch besser genießen zu können. Dadurch wirst Du mit ihr eine tiefe Verbindung eingehen.

Besondere Moment wahrnehmen lernen!

Denn genau in diesen Momenten des Loslassens, liegen die plötzlichen Ideen die man braucht, um sein Leben wieder in den Fluss zu bekommen. Um herausfordernde Situationen leichter nehmen zu können und vieles mehr.

Ich erlebe immer mehr, dass ich plötzlich stehen bleibe und mich an dem erfreue, was mir das Leben schenkt.

Ich fühle mich dann immer wie ein kleines Kind, was mit großen erstaunten Augen, die Wunder des Lebens erlebt.

Es ist ein schönes und befreiendes Gefühl und genau dieses freie Gefühl, mit der gleichzeitigen allumfassenden Verbundenheit, wünsche ich mir von ganzem Herzen auch für Dich.

Frank und ich wünschen Dir, einen mit Sonne durchfluteten Tag!

Alles Liebe
Anita Vejvoda

Anita

Ich liebe die Liebe, das Leben und das Lachen und all das darf in jedem erwachen. Sei mit dabei!

Click Here to Leave a Comment Below

Hermann

… gaaanz schön und treffend, Danke, LG Hermann

Reply
Leave a Reply: