Ist eine liebevolle und glückliche Partnerschaft möglich?

>> Kind was hast Du bloß für Träume, die kannst Du Dir gleich wieder aus dem Kopf schlagen. Eine liebevolle, glückliche Partnerschaft in dieser Gesellschaft mit diesen Männern, das funktioniert nicht. <<

Das haben mir meine Mutter, meine damalige Schwiegermutter und auch andere Frauen immer wieder gesagt.

Ich habe nicht aufgegeben dieses Bild, der liebevollen, glücklichen Partnerschaft, in mir wach zu halten. Diesen Wunsch immer wieder in mir zu erneuern und zu vervollkommnen. Ich musste über viele Stolpersteine gehen, um zu erkennen wo der Weg zur liebevollen Partnerschaft lang geht und ich durfte viele Tugenden neu erlernen.

Erst einmal musste ich den Mut entwickeln zu erkennen, dass ich in meiner vorherigen Partnerschaft nicht weiter wachsen konnte. Und dann den Mut entwickeln, mit allen daraus entstehenden Konsequenzen zu gehen. 

Es war ein harter aber auch ein lohnenswerter Weg.

Auf diesem Weg durfte ich erkennen lernen, dass es nicht an den Männern oder an den Frauen liegt, sondern an unserer Gesellschaft, die das wichtigste in unserem Leben uns nicht beibringt. Die die Selbstliebe sogar auf allen Ebenen ablehnt und untersagt.

Den Weg einer Schamanin hätte ich in der vorherigen Familie und in deren Struktur nicht gehen können. Ich fühlte mich in ihr immer gefangen wie ein Kaninchen. Ich betone hier ganz besonders die Familien, die sich immer und überall einmischen.

Aufgrund dessen konnte mein damaliger Partner auch gar nicht zu mir und meiner Art des SEINs stehen.

Er hat gerne die Bequemlichkeit des geheilt werden, das motiviert werden und das energetische mit Energie versorgt werden in Anspruch genommen. Er wollte immer haben und war nicht in der Lage zu geben, hat sich aber damit Groß getan wie wunderbar er alles alleine schafft, was mich immer sehr tief verletzte.

Das heißt nicht, dass ich vollkommen bin. Ich habe verdammt viele Macken, die ich in meiner ersten Beziehung schon anfing umzuwandeln und mit Frank an meiner Seite durfte ich dann noch Mal so richtig ran.

Die liebevolle glückliche Partnerschaft - der Weg dorthin

Frank und ich hatten einen schweren Start. Unabhängig davon, dass ich meine beiden Großen loslassen musste und unter dem Trennungsschmerz litt, gibt es da noch etwas anderes sehr hervorragendes.

Unsere beiden Energien sind so gut auf einander abgestimmt, dass wir gar nicht anders können als zu wachsen, denn wenn wir es nicht machen, wackeln hier die Wände und der Haussegen steht schief. Wir haben beide einen starken Willen.

Meiner wurde in meiner vorherigen Beziehung geschult und Franks durch das viele Jahre alleine Leben und immer für sich alleine entscheiden können, wo er am Morgen seinen Weg lang gehen will.

Hingabe in der Beziehung

Die große Herausforderung für mich in unserer Beziehung war, mich in Hingabe zu üben. Wenn ich mich unfair behandelt fühlte, war ich verzweifelt, wollte dagegen angehen, wollte mich für mich einsetzen. Das Problem war, dieses Verhalten machte alles nur noch schlimmer.

Eines Tages war ich so verzweifelt, dass ich ausziehen wollte. Zu der Zeit war unser erster Sohn ein Jahr alt. Ich war gerade dabei mir Adressen für Wohnungen in Zeitungen an zu schauen, da hörte ich mit einem Mal eine ziemlich laute und ungehaltene Stimme in mir. >> Du wolltest mit Frank Deinen Weg weiter gehen und nun wirst Du auch hier bleiben und lernen was es für Dich zu lernen gibt. <<

Nachdem ich das gehörte verarbeitet hatte stellte ich fest, dass ich eigentlich gar nicht gehen wollte, ich hatte ihn viel zu lieb. ich wusste nur nicht wo ich weiter gehen sollte und so bat ich um Führung. Die Führung bekam ich auch und ich kann Euch sagen, sie hat mir nicht immer gefallen. Besonders dann nicht, wenn es so haarscharf an die Grenzen ging.

Liebe senden

Eines Abends nach einem heftigen Streit, bei dem ich mich sehr ungerechtfertigt behandelt fühlte, kam die erste Hilfe und die passte mir ganz und gar nicht. Mir wurde der Ratschlag gegeben Liebe zu schicken.

Mich in meine Liebe die ich für Frank empfinde zu begeben und diese geistig Frank zu schicken. Als ich das hörte platzte mir der Kragen. Wie ein kleines bockiges Kind trampelte ich mit den Füssen auf den Boden, ich empfand es als zu viel verlangt.

Nachdem ich mich ausgetobt hatte und so langsam zur Ruhe kam, versuchte ich es aber doch. Ich schickte Liebe so viel ich konnte. Diese Liebe, stellte ich mit Überraschung fest, gab mir die Kraft alles noch ein Mal mit anderen Augen zu betrachten.

Mein Herz öffnete sich nicht nur für die Situation, sondern auch für Frank. Ich wollte plötzlich verstehen, warum er sich so verhielt und sich auch nur so verhalten konnte. Dadurch bekam ich die Kraft zu ihm zu gehen und mit ihm zu reden. Es konnte nicht alles geklärt werden, einiges braucht seine Zeit und unglaublich viel Liebe und Verständnis vom Partner der verstanden hat.

Aber auch die Stärke von diesem Partner, immer wieder diese Schwachpunkte anzusprechen und diese mit Liebe zu heilen. Für den, der die Liebe schickt, ist es manchmal ein bisschen Schmerzhaft, wenn der gegenüber mit Worten ausschlägt.

Dann ist es wichtig, sich wieder zurück zu ziehen, um Kraft zu tanken und um den Überblick zu behalten. Bleibt man in dieser Situation, folgt das eine Wort dem anderen und man ist in Null Komma nichts wieder in einem heftigen Streit verwickelt, der mit gegenseitigen Anschuldigungen gefüllt ist. Diese Erfahrungen habe ich sehr häufig gemacht.

Selbstliebe und eine glückliche Partnerschaft.

Streit innerhalb der Partnerschaft hat oft mit mangelnder Selbstliebe zu tun.

Unsere partnerschaftliche Liebe hat mit diesen Streitereien meistens nichts zu tun. Die eigene Unzufriedenheit sorgt dafür, dass etwas in uns quer schießt und uns plötzlich Dinge anfangen zu nerven, über die es sich eigentlich nicht lohnt zu streiten.

Es gibt dafür viele Gründe. Versteckte und auch offensichtliche Ängste können einem sehr häufig in die Quere kommen.

Körperliche und seelische Erschöpfung, zu wenig Zeit für sich und ganz wichtig, zu wenig Selbstliebe. Ganz häufig ist es der Fall, das man möchte, dass der Partner die eigene innerliche Unzufriedenheit, die fehlende Liebe für sich selbst, wieder gerade rückt. Häufig macht man den Partner oder die Situation dafür verantwortlich, dass man sich unzufrieden fühlt.

Schwierig wird es wenn in einem Streit jeder in seine eigenen Ängste, in seine eigene Nichtachtung verstrickt ist. Dann kommt das Spiel, was unsere Eltern in ihren Partnerschaften gelebt haben zum tragen. Man lebt gerade dann die Verhaltensweisen, die man an seinen Eltern ganz und gar nicht mochte und diese vermischen sich mit denen der Partner und drehen sich im Kreis wie ein Karussell.

Hier die Disziplin entwickeln und gerade dann, wenn es hoch her geht heraus treten, den Raum verlassen, spazieren gehen oder sich in einem anderen Raum zurückziehen, können schon sehr hilfreich sein. Um Hilfe bitten kann ich sehr empfehlen.

Jede Partnerschaft hat einen Partnerschafts-Engel, der leitet sofort alles in die Wege, wenn man ihn um Hilfe bittet. Der versorgt das, was wir nicht richten können.

Wenn jeder sich zurückgezogen hat, dann schauen was man selbst dazu beigetragen hat, das es so eskalierte. Immer in den Gedanken bei sich bleiben. Wenn man sich verletzt fühlte, schauen warum man sich verletzt fühlte.

Häufig sprechen diese Verletzungen, eigene tief sitzende Ängste an. Das Thema Vergebung für sich und für den Partner, gehört auch hier sehr stark mit hinein und erleichtert den Umgang im Miteinander sehr.

Und wenn man an den Partner denkt, dann bitte, sich darin üben es in Liebe zu tun. Mit jedem negativen Gedanken gegen den Partner, wird alles nur schlimmer, denn jeder negative Gedanke kommt wie Peitschenhiebe bei ihm an und sorgt dafür, dass dieser wieder schlechte Gedanken gegen einen hegt oder immer verzweifelter wird.

Eine glückliche Partnerschaft erfordert viel Liebe für sich und den Partner.

Wenn man wieder man selbst ist, findet das Gespräch hinterher von ganz alleine seinen Weg und man tauscht aus, warum man sich verletzt fühlte und wie es einem damit ging.

Lerne immer schön in der Liebe für sich und den anderen zu bleiben und es wird Stück für Stück vieles aufgedeckt und kann verändert werden. Die Veränderungen werden tiefgreifend sein, so dass auch die sexuelle Liebe davon profitieren wird.

Wir haben unsere Partner ausgesucht um zu wachsen und die Liebe die wir füreinander haben, soll es uns leichter machen, diese Veränderungen wirklich zu wollen. Wohl gemerkt, wir dürfen uns verändern, damit unser Partner sich ändern kann.

Viele Wege müssen wir vorweg gehen, damit der Partner hinterher gehen kann und das in Liebe und dem Wissen das es gut ist.

Und wie alles im Leben, heißt es auch hier immer zwei Schritte vor und ein zurück J Seht es wie einen partnerschaftlichen Tanz und tanzt ihn in Liebe: für Euch. Geduld haben, immer wieder Geduld haben und das im Vertrauen, das am Ende immer alles Gut wird.

Frank und ich durften in den letzten Jahren und ganz besonders im letzten Jahr sehr viel auf diesem Gebiet lernen und sind dankbar dafür diesen steinigen Weg gegangen zu sein. Wir beide durften uns sehr zu unserem Vorteil verändern, was unserer Beziehung in allen Bereichen unseres Lebens eine ungeahnte Tiefe und ein unglaubliches gegenseitiges Verständnis gegeben hat.

Natürlich rummst es hier und da immer noch Mal ganz schön im Karton. Doch wir sind mittlerweile in der Lage viel schneller einfühlsam aufeinander zu zugehen und jedes Mal haben wir wieder ein gutes Stück mehr von uns und dem Leben verstanden.

Die Zeichen dieses Jahr stehen auf Liebe. Lasst uns diese Zeit nutzen, um uns auf dem Weg einer liebevollen und glücklichen Partnerschaft, immer tiefer in Liebe an zu nehmen und zu genießen.

Herzliche Grüße Anita

In unserem Selbstliebe-Seminar geht es auch um die Glückliche Partnerschaft
Klicke hier für mehr Infos

Anita

Ich liebe die Liebe, das Leben und das Lachen und all das darf in jedem erwachen. Sei mit dabei!

Click Here to Leave a Comment Below

Silke Korus

Liebe Anita,

ich bin immer wieder davon berührt, wie offen ihr von Euch und Euren Erfahrungen schreibt.

Vielen Dank

Sila Soraia

Reply
britta.zabel@web.de

Hallo,Ihr!
Du hast es wieder mal nicht treffender schreiben können mit der Partnerschaft und den ganzen Reibereien und so,es ist aber manchmal sowas von umsonst.Ich werde auf jeden Fall mit dem Patnerschaftsengel mal in Kontakt treten und freue mich schon jetzt auf die Resonanz.
Ganz liebe Grüße Britta Zabel

Reply
Ainita Vejvoda

Hallo liebe Sila,

es ist schön von Dir zu lesen :-))
Ich habe selbst am besten durch die Offenheit anderer gelernt. Gelebtes Wissen geht doch immer noch am tiefsten <3

Alles Liebe für Dich liebe Sila.
Genieße das Leben in vollen Zügen.

Anita

Reply
Ainita Vejvoda

Hallo liebe Britta,

nur die Liebe die Frank für mich hat und die ich für ihn habe, hat uns immer wieder die Kraft gegeben, weiter zu gehen.

Wenn Du weißt, dass Dein Partner DICH wirklich von ganzem Herzen liebt und nicht nur das versorgt werden von Dir, dann ist jeder Schritt lohnenswert. Wenn Du weißt, das er Dich unabhängig von den Streitereien achtet, dann kannst Du mit Geduld viel bewirken.

Wenn Du Dich in der Selbstliebe immer mehr geübt hast, wird der Weg auch immer leichter. Weil die Liebe aus Deinem Herzen mit Hingabe und viel freier fließt. Du denkst in dem Moment nur an Deinen Partner. Dir ist dann einfach wichtig, das der Partner versteht, damit es IHM besser geht. Du denkst in dem Moment von ganz alleine nur an ihn. Wie selbstverständlich, bist Du in dem Moment für Dich unwichtig.

Ich wünsche Dir liebe Britta, weiterhin viel Erfolg auf Deinem Weg und ganz viel Liebe für Dich, in Deinem Herzen :-))

Alles Liebe Anita

Reply
In der Partnerschaft und der Familie Grenzen erkennen und achten lernen. Teil II | Sich selbst lieben lernen!

[…] Wer noch mehr darüber erfahren möchte, dem empfehle ich den Blogbeitrag – Eine liebevolle Partnerschaft –. Und natürlich unser kostenloses Online-Seminar -Durch Selbstliebe zum Erfolg-.Das einen […]

Reply
Leave a Reply: